User Tools

Site Tools


k13:start

In programs with a graphical user interface, you can call subprograms by activating command buttons (button) or menu entries (menu bars, context menus).

Based onhttp://de.wikipedia.org/wiki/Menü/Computer is:

“A menu… a form of interactive user guidance for computer programs with a graphical, character-oriented or rarely language-oriented user interface (GUI, TUI or VUI). It makes it possible to select the desired command from an offer (hence' menu') and execute it without having to know and apply precise control commands. Today, menu bars are standard in' Common User Access'….. Menus are usually grouped hierarchically into menu bars at the edge of the screen or window, which summarize the commands under keywords or symbols, the basic menus. If these terms are selected, a list opens up, the dropout menu with the corresponding menu items, which then trigger commands (programs, modules, actions of the program). Special submenu items do not execute a function directly, but open another menu level, as a further dropout, as a pop-up menu or as a dialog box. All in all, the most important functions that the operating system or application program offers are listed. A variant is a toolbar with icons, the toolbar designed for direct commands rather than hierarchical selection ”.

Menu - Buttons

Figure 13.0.1: Use of command buttons (button)

menu bar

Figure 13.0.2: Menu bar Extras with submenus (icon, text)

menu and toolbar

Figure 13.0.3: Menu bar and toolbar (taskbar)

Additions:

  • A menu bar as pull-down or drop-down menu contains a list of individual menus, which can optionally be marked with a symbol and a key combination next to a text. A menu is an element used in application programs for object- and event-driven user guidance. Menus can be nested within a menu bar (tree structure).
  • Submenus are marked with a symbol > in Gambas - please compare with figure 13.0.2. The menu item marked in this way does not trigger any program calls, but shows a list with further submenus.
  • A menu bar must be activated by clicking with the mouse. The individual menus as well or by entering a key combination (shortcut).
  • Toolbars correspond to selected menu items; often by synchronization when using the Action class, which is described in → chapter 20.6 with its properties, methods and events.
  • A special type of menu is the context menu as a pop-up menu. The context is a visible component. The context menu opens after right-clicking over the component at the position of the mouse pointer. A context menu contains a list of menus that trigger a (partial) program call after clicking with the left mouse button.

Download

Articles

Download


In Programmen mit einer grafischen Benutzeroberfläche werden Teilprogramme über die Aktivierung von Befehlsschaltflächen (Button) oder Menü-Einträgen (Menüleisten, Kontextmenüs) aufgerufen.

In Anlehnung an http://de.wikipedia.org/wiki/Menü/Computer ist:

„Ein Menü … eine Form der interaktiven Benutzerführung bei Computerprogrammen mit grafischer, zeichenorientierter oder seltener sprachorientierter Benutzeroberfläche (GUI, TUI bzw. VUI). Es ermöglicht, den gewünschten Befehl aus einem Angebot auszuwählen (daher ‚Menü‘) und ausführen zu lassen, ohne genaue Steuerbefehle kennen und anwenden zu müssen. Menüleisten sind heute Standard der 'Common User Access'. … Menüs sind in der Regel hierarchisch zu Menüleisten am Bildschirm- bzw. Fensterrand zusammengefasst, die die Befehle unter Schlüsselbegriffen oder -symbolen zusammenfassen, die grundlegenden Menüs. Werden diese Begriffe angewählt, öffnet sich eine Liste, das Dropout-Menü mit den zugehörigen Menüpunkten, die dann Kommandos (Programme, Module, Aktionen des Programms) auslösen. Spezielle Untermenüpunkte führen keine Funktion direkt aus, sondern öffnen eine weitere Menüebene, als weiteres Dropout, als Pop-up-Menü oder als Dialogfenster. Insgesamt sind die für den Anwender wichtigsten Funktionen aufgeführt, die das entsprechende Betriebssystem oder Anwendungsprogramm bietet. Eine Variante ist eine Leiste mit Icons, die Symbolleiste, die weniger für hierarchische Auswahl, sondern direkte Kommandos konzipiert ist.“


Menü - Schaltflächen
Abbildung 13.0.1: Einsatz von Befehlsschaltflächen (Button)


Menüleiste
Abbildung 13.0.2: Menüleiste Extras mit Untermenüs (Icon, Text)


Menü und Symbolleiste
Abbildung 13.0.3: Menüleiste und Symbolleiste (Taskbar)


Ergänzungen:

  • Eine Menüleiste als Pulldown- oder Aufklapp-Menü enthält eine Liste mit einzelnen Menüs, die neben einem Text optional mit einem Symbol und einer Tastenkombination gekennzeichnet werden können.
  • Ein Menü ist ein Element, das in Anwendungsprogrammen der objekt- und ereignisgesteuerten Benutzerführung dient.
  • Menüs können innerhalb einer Menüleiste verschachtelt (Baumstruktur) werden.
  • Untermenüs werden in Gambas mit einem Symbol > gekennzeichnet – vergleichen Sie bitte mit Abbildung 13.0.2. Der so gekennzeichnete Menüeintrag löst keine Programmaufrufe aus, sondern zeigt eine Liste mit weiteren Untermenüs.
  • Eine Menüleiste muss durch das Anklicken mit der Maus aktiviert werden. Die einzelnen Menüs ebenso oder durch die Eingabe einer Tastenkombination (shortcut).
  • Symbolleisten korrespondieren mit ausgewählten Menüeinträgen; oft durch Synchronisation beim Einsatz der Klasse Action, die im Kapitel 20.6 mit ihren Eigenschaften, Methoden und Ereignissen beschrieben wird.
  • Eine besondere Form eines Menüs ist das Kontextmenü als PopUp-Menü. Der Kontext ist ein sichtbare Komponente. Das Kontextmenü öffnet sich nach einem Klick mit der rechten Maustaste über der Komponente an der Position des Mauszeigers. Ein Kontextmenü enthält eine Liste von Menüs, die nach einem Klick mit der linken Maustaste einen (Teil-) Programmaufruf auslösen.

Download

Artikel

Download

This website uses cookies. By using the website, you agree with storing the cookies on your computer. More information in the privacy policy.
k13/start.txt · Last modified: 02.07.2018 (external edit)

Page Tools