User Tools

Site Tools


Sidebar

Network and communication

k24:k24.5:k24.5.2:start

24.5.2 POP3 Konsole 2

Eine verschlüsselte TCP-Verbindung zu einem POP3-Server funktioniert zuverlässig, wenn Sie zum Beispiel den SSL-Client 'openssl' einsetzen. Als Port-Nummer für POP3 über SSL müssen Sie Port 995 verwenden.

24.5.2.1 Beispiel

[1] hans@linux:~$ openssl s_client -quiet -connect mx.freenet.de:995  
[2] depth=2 C = DE, O = Deutsche Telekom AG, OU = T-TeleSec Trust Center, CN = Deutsche Telekom Root CA 2 
[3] verify error:num=19:self signed certificate in certificate chain verify return:0 
[4] +OK <500.1448880155@mx.freenet.de> 
[5] USER POP3USERNAME  
[6] +OK user ok  
[7] PASS POP3PASSWORT  
[8] +OK 2 messages (5377 octets). 
[9] LIST  
[10] +OK 
[11] 1 2572 
[12] 2 2805 
[13] . 
[14] RETR 1  
[15] +OK 2572 octets 
[16] [ KOPFZEILEN – HEADER ]  
[17] 
[18] This is a MIME multipart/mixed message. 
[19] 
[20] --|1B031C1B1A9321EF01| 
[21] Content-Type: text/plain;charset=UTF-8 
[22] Content-Disposition: inline 
[23] Content-Transfer-Encoding: quoted-printable 
[24] Content-Length: 72 
[25] 
[26] Hallo! 
[27] = 
[28] 
[29] Im Anhang liegt die Datei acht.png 
[30] = 
[31] 
[32] Mit freundlichem Gru=C3=9F 
[33] = 
[34] 
[35] Hans 
[36] 
[37] --|1B031C1B1A9321EF01| 
[38] Content-Type: image/png; name="acht.png" 
[39] Content-Disposition: attachment 
[40] Content-Transfer-Encoding: base64 
[41] Content-Length: 116 
[42] 
[43] iVBORw0KGgoAAAANSUhEUgAAAAgAAAAICAYAAADED76LAAAAO0lEQVQYlX2PyQ0AMAjDnKr7 
[44] r5x+egvIEyxwZDBFOoASxJoAEWUB0J6Zhedi5QFSh/0lkDnAd/pWK2sORyMOEhaL7BAAAAAA 
[45] SUVORK5CYII= 
[46] 
[47] --|1B031C1B1A9321EF01|-- 
[48] 
[49] . 
[50] NOOP  
[51] +OK 
[52] QUIT  
[53] +OK 
[54] hans@linux:~$ 

Kommentar:

  • In der Zeile 1 wird eine verschlüsselte Verbindung zum POP3-Server 'mx.freenet.de' auf dem Port 995 aufgebaut und in der Zeile 4 bestätigt.
  • Anschließend erfolgt in den Zeilen 5 bis 8 die Identifizierung und Authentifizierung des Benutzers am POP3-Server.
  • Mit 'USER POP3Username' wird der Username (Zeile 5) für das entsprechende EMail-Konto übergeben und im Klartext (!) gesendet – jetzt aber durch einen SSL-Tunnel.
  • Wenn der Benutzer auf dem POP3-Server bekannt ist, +OK in Zeile 6, dann können Sie mit 'PASS POP3Passwort' das Passwort – auch wieder im Klartext – senden.
  • Mit dem Befehl LIST in der Zeile 9 fragen Sie nach einer Liste der auf dem POP3-Server gespeicherten EMails und erhalten hier eine Liste mit zwei Zeilen, wobei in jeder Zeile eine (fortlaufende) Nummer und die Größe der EMail (Byte) steht.
  • Mit 'RETR 1' in der Zeile 15 wird die erste EMail vom POP3-Server geladen und die vollständige Mime-Nachricht angezeigt. Auf die Anzeige der sehr vielen Kopfzeilen wurde teilweise verzichtet. Der Text des Bodys der Mime-Nachricht steht in den Zeilen 20 bis 54.
  • Die Verbindung zwischen POP3-Client und POP3-Server wird mit dem Befehl 'QUIT' geschlossen.
  • Der Text-Abschnitt im Body (Zeilen 26 bis 35) ist nach dem Verfahren 'quoted-printable' kodiert, worüber in der Zeile 23 im Sub-Header-Feld mit dem Feldnamen 'Content-Transfer-Encoding' mitgeteilt wird.
  • Gute Informationen zu dieser Kodierung finden Sie hier → https://de.wikipedia.org/wiki/Quoted-printable.
  • Vom Bild im Anhang (Zeilen 38 bis 41 und 43 bis 45) werden Sie nichts sehen, denn es ist base64-kodiert und somit blanker Text. Sie müssten den Text in den Zeilen 43 bis 45 erst base64-dekodieren und als Bild abspeichern.

Das ist der Konsole schnell getan:

echo iVBORw0KGgoAAAANSUhEUgAAAAgAAAAICAYAAADED76LAAAAO0lEQVQYlX2PyQ0AMAjDnKr7r5x+egvIEyxwZDBFOoASxJoAE \ 
WUB0J6Zhedi5QFSh/0lkDnAd/pWK2sORyMOEhaL7BAAAAAASUVORK5CYII= | base64 --decode > acht.png 

Anschließend sehen Sie das Bild in Ihrem Home-Verzeichnis:

B1

Abbildung 24.5.2.1.1: Winziges 8×8-Pixel-Bild

24.5.2.2 Authentifizierung über APOP

Wenn ein POP3-Server die Authentifizierung über Authenticated Post Office Protocol (APOP) anbietet, so wird zwar der POP3-User-Name im Klartext im SSL-Tunnel gesendet, aber das POP3-Passwort wird verschlüsselt übertragen und darauf kommt es unter dem Aspekt Sicherheit bei der Authentifizierung am POP3-Server an.

Die Authentifizierung über APOP basiert auf dem Challenge-Response-Verfahren, das nach einem Beitrag auf https://de.wikipedia.org/wiki/Challenge-Response-Authentifizierung “als ein sicheres Authentifizierungsverfahren eines Teilnehmers auf der Basis von Wissen” angesehen werden kann.

[1] hans@linux:~$ openssl s_client -quiet -connect mx.freenet.de:995 
[2] depth=2 C = DE, O = Deutsche Telekom AG, OU = T-TeleSec Trust Center, CN = Deutsche Telekom Root CA 2 
[3] verify error:num=19:self signed certificate in certificate chain 
[4] verify return:0 
[5] +OK <31534.1448457450@mx.freenet.de> 
[6] APOP User-Name Has-Wert 
[7] +OK 3 messages (1147469 octets). 
[8] LIST 
[9] +OK 
[10] 1 382310 
[11] 2 382307 
[12] 3 382852 
[13] . 
[14] QUIT 
[15] +OK 
[16] hans@linux:~$ 

Hinweise:

Wenn ein POP3-Server nach dem Verbindungsaufbau mit einer Willkommensnachricht antwortet (Zeile 5), die der Syntax '+OK <process-id.timestamp@hostname>' folgt, dann können Sie sicher sein, dass der POP3-Server auch die Authentifizierung über APOP ermöglicht. Der POP3-Server übermittelt in der APOP-Willkommensnachricht nach dem +OK und einem Leerzeichen auch die Aufforderung 31534.1448457450@mx.freenet.de. Aus dieser Server-Aufforderung muss der Client unter Einbeziehung des POP3-User-Passwortes einen Hash-Wert als Teil der Antwort berechnen. Später wird die Antwort gesendet – ohne darin das Passwort selbst zu übertragen! Die Berechnung des Hash-Wertes als Teil der Antwort erfolgt zum Beispiel in einer (weiteren) Konsole mit dieser Anweisung:

hans@linux:~$ echo -n "<31534.1448457450@mx.freenet.de>POP3-PASSWORD" | openssl md5 

Anschließend kann die vollständige Antwort aus 'User-Name<space>Hash-Wert' nach dem Befehl APOP an den POP3-Server (Zeile 6) gesendet werden:

APOP User-Name Hash-Wert 

War die Authentifizierung erfolgreich, dann sendet der POP3-Server (Zeile 7) nach dem +OK die Anzahl der EMails im Postfach sowie deren Gesamtgröße in Byte.

Schlägt die Authentifizierung fehl, dann erhalten Sie diese Antwort vom POP3-Server:

-ERR permission denied 

Download

This website uses cookies. By using the website, you agree with storing the cookies on your computer. More information in the privacy policy.
k24/k24.5/k24.5.2/start.txt · Last modified: 02.07.2018 (external edit)

Page Tools