Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


k18:k18.10:start

18.10 ScrollView

Wenn das Layout für eine Programmoberfläche statisch ist, kommen Sie bei zu geringer Fenstergröße in die Situation, dass einige Komponenten nicht mehr vollständig sichtbar und andere völlig unsichtbar sind. Ein Ausweg bietet sich mit dem Einsatz einer ScrollView an, die auf das Formular gelegt wird und bei dem die Eigenschaft Form.Arrangement auf Arrange.Fill gesetzt ist. Nun erreichen Sie alle Komponenten sicher mit Hilfe der Scrollbalken.

Die Klasse ScrollView implementiert einen Container, in dem man durch seinen Inhalt scrollen kann. Bildlaufleisten werden automatisch angezeigt, wenn Komponenten in der ScrollView nicht oder nur teilweise sichtbar sind.

18.10.1 Eigenschaften ScrollView

EigenschaftDatentypDefaultBeschreibung
Arrangement Integer0Ermittelt oder legt fest, wie die Komponenten in der Scrollview angeordnet werden sollen. In der Klasse Arrange → Kapitel 20.7.2 finden Sie eine Liste von Konstanten für diese Eigenschaft.
BorderInteger0Setzt den anzuzeigenden Typ des Randes oder gibt diesen Typ zurück. In der Klasse Border → Kapitel 23.2.1 finden Sie eine Liste von Konstanten für diese Eigenschaft.
IndentBooleanFalseWenn wahr, dann wird das erste Element eingerückt. Die Einrücktiefe beträgt Desktop.Scale (Pixel). Die Richtung wird durch den Wert von .Invert festgelegt.
InvertBooleanFalseWenn wahr, dann wird der Inhalt im Container nicht von links nach rechts sondern umgekehrt angeordnet.
MarginBooleanFalseWenn wahr, dann wird ein Zwischenraum zwischen dem Containerrand und den Elementen im Container eingefügt. Dieser Abstand beträgt Desktop.Scale (Pixel).
PaddingInteger0Es wird ein Abstand von k Pixel zwischen dem Containerrand und den Elementen im Container eingefügt.
SpacingBooleanFalseWenn wahr, dann wird ein (horizontaler) Zwischenraum zwischen die Elemente im Container eingefügt. Dieser Abstand beträgt Desktop.Scale (Pixel).
ScrollbarInteger0Über die Konstanten None (0), Horizontal (1), Vertical (2) und Both (3) geben Sie an, ob keine, je eine oder je nach Bedarf eine oder zwei Scroll-Balken angezeigt werden sollen. Sie können die Anzahl und Art der angezeigten Scroll-Balken auch auslesen.
ScrollXInteger0Liest die horizontale Scroll-Position aus oder setzt sie.
ScrollYInteger0Liest die vertikale Scroll-Position aus oder setzt sie.

Tabelle 18.10.1.1: Übersicht Eigenschaften ScrollView

18.10.2 Methoden ScrollView

Mit den folgenden 2 speziellen Methoden einer ScrollView steuern Sie die sichtbaren Bereiche in einer ScrollView:

Scroll (X As Integer, Y As Integer) : Scrollt den Inhalt an die vorgegebene Position in der ScrollView. EnsureVisible (X As Integer, Y As Integer, Width As Integer, Height As Integer) : Sorgt dafür, dass ein bestimmter Bereich der ScrollView sichtbar wird.

18.10.3 Ereignisse ScrollView

Die ScrollView besitzt nur ein spezifisches Ereignis:

Das Ereignis ScrollView_Scroll( ) wird ausgelöst, wenn durch den Inhalt der ScrollView gescrollt wird.

18.10.4 Projekt Datenbankmanager mit ScrollView

Ein Einsatzgebiet für eine ScrollView im vorgestellten Projekt ist ein Formular, dem dynamisch Komponenten hinzugefügt werden, wobei sich die Anzahl dieser Komponenten zur Programm-Laufzeit ständig verändern kann. Im Projekt wird der Inhalt einer Datenbank-Tabelle (MySQL, PostgreSQL oder SQLite3) ausgelesen und angezeigt.

Für jedes Feld des Tabellen-Schemas der in einem Dialog ausgewählten Datenbank-Tabelle wird ein Komponenten-Paar (Label,DB-Komponente) in einer ScrollView erzeugt. Intern ist jedes Komponenten-Paar an die Komponenten DataSource und DataBrowser gebunden werden, so dass die Feldinhalte auch editiert werden können! Das Label zeigt den Feldnamen an. Für die Feldtypen Boolean und Date werden als DataControl ComboBoxen respektive DateBoxen bereitgestellt. Die Daten werden somit kontrolliert eingegeben. Für die anderen Typen führt Gambas – in Abhängigkeit vom Datenbank-Datentyp – automatisch eine Prüfung durch.

Universeller_DBManager

Abbildung 18.10.4.1: Universeller DB-Manager

In der Abbildung 18.10.4.1 sehen Sie, wie Sie einerseits durch die Tabelle blättern können und andererseits auch durch den Inhalt der Scrollview. In den Mittelpunkt der Betrachtungen rückt jetzt die Prozedur, in der die o.a. Komponenten-Paare in der ScrollView (svwControl) generiert werden:

Private Sub GenerateControls()
  Dim hField As Field
  Dim hLabel As Label
  Dim hControl As DataControl
 
  For Each hField In $hConn.Tables[srcData.Table].Fields
  ' LABEL
    hLabel = New Label(svwControl)
    hLabel.Text = hField.Name
    hLabel.Move(0, 0, 100, 24)
 
  ' DB-KOMPONENTE
    hControl = New DataControl(svwControl)
    hControl.Move(100, 0, 100, 24)
    hControl.Expand = True
    hControl.Field = hField.Name
  Next ' hField
 
  svwControl.Visible = True
 
End ' GenerateControls()

Das vollständige Projekt des universellen Datenbankmanagers von Tobias Boege finden Sie im Download-Bereich. Es enthält im Ordner DBMuster eine SQLite3-Datenbank Kontakte.sqlite, deren Datenbanktabelle kontakt Sie bei der Erprobung des universellen DB-Managers verwenden können.

Download

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
k18/k18.10/start.txt · Zuletzt geändert: 20.06.2016 (Externe Bearbeitung)

Seiten-Werkzeuge